Budapest

Home Drucken Ganze Liste

Budapest, die Hauptstadt von Ungarn, ist eine der schönsten Städte der Welt. Die Donau teilt die Stadt in zwei Teilen: Buda und Pest. Budapest ist das politische, administrative, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum von Ungarn.


Mit seiner bunten Geschichte, unglaubliche architektonische Erbe und die reiche kulturelle Dimension Budapest verdient seinen Titel als "Perle Mittel-Europas". Die Burg, die Donau und die Andrássy Strasse sind ein Teil von der UNESCO-Welterbestätten. Budapest ist nach seiner Bäder, Küche, Parks, spannenden Programme und Veranstaltungen berühmt.



Die Zitadelle befindet sich auf dem Gellértberg und bietet ein unvergleichliches Panorama auf Budapest. Auf der Hochebene und in der Nähe sind andere Sehenswürdigkeiten, wie die Freiheitsstatue, das Gellért-Bad und die Gellértberg Höhle.



Die Budaer Burg ist das historische Schloss der ungarischen Könige in Budapest, Ungarn. Die Budaer Burg wurde an der südlichen Spitze von dem Burgberg gebaut, nah zu dem alten Burg, welche nach die berühmten mittelalterlichen, barock und 19. Jahrhundert-Häusern und öffentlichen Gebäuden bekannt ist. Die Budaer Burg ist ein Teil von der UNESCO-Welterbestätten, erklärt wurde im Jahr 1987.



St. Matthias Kirche ist für ihren Geschichte, Architektur und das Dach mit wunderschönen Scherben berühmt.



Fischerbastei
Es liegt hoch über der Donau am Burgberg und bietet den schönsten Blick über die Stadt. Die neo-romanischen dekorative Mauer mit ihren Kursen, Arkadenbögen und Türme wurde am Ende des 19. Jahrhunderts von dem Architekten Frigyes Schulek (1841 bis 1919) gebaut, einschließlich der benachbarten Matthias-Kirche. Der Name Fischerbastei erinnert daran, dass den damalige Wall die Zunft der Fischer gesichert und verteidigt hat.



Margareteninsel, einen Freizeit-Insel in der Mitte der Donau ist seit langem eine gemütliche grüne Oase im Herzen von Budapest. Der Margareteninsel hat Verbindungen mit der Stadt durch der Árpád-Brücke im Norden, und Margaret-Brücke im Süden. Die Insel ist sehr beliebt bei den Bewohnern, vor allem an den Wochenenden. Der schönste Park von Budapest ist auf der Insel, und die Besucher können über eine Vielzahl von interessanten Strukturen (den von UNESCO geschützten Wasserturm, Musik-und Open-Air-Bühne, St. Michael-Kirche) und Jahrhunderte alte Ruinen (Kloster wo Margaret, Tochter von König Béla IV. lebte) spazieren und ein Strand, ein Schwimmbad, verschiedene Restaurants und Buffets geniessen.

 


Das 19. Jahrhundert gebaute Parlament befindet sich am Pester Ufer. Die prächtige Struktur ist ein Symbol für die Unabhängigkeit Ungarns. Die wichtigsten Stil des Gebäudes ist mit neo-gotischen Renaissance beeinflusst, aber die Basis Grundriss ist barock. Eine starke byzantinische Einfluss ist in dem Innenraum des Gebäudes, vor allem in den wunderbar dekorierten Saal-Treppe spürbar.

 

Die riesige Zentrale Markhalle von Budapest, auch bekannt als der Große Markthalle, ist die größte bedeckte Markt der Stadt. Die schöne historische Struktur zieht sowohl lokale Einkäufer, als auch Touristen ein. Wenn Sie die Große Markthalle besuchen, finden Sie drei Reihe von Ständen, wo viele Waren verkaufen wird. Es gibt viele Obst-und Gemüse-Händler am Erdgeschoss. Es gibt ein Supermarkt und eine Reihe von Fisch- und Wildfleischhändler am Kellergeschoss. Schöne ungarische Kunst- und Handwerke kann man an der oberen Etage finden, aber einige Fast-Food-Standen stehen auch dort.


Synagoge an der Dohány-Straße


Die Synagoge mit der Zwiebel Türme wurde im Stil bezant-moor erbaut, sie ist eines der größten Gebäude der Stadt. Sie ist die größte Synagoge von Europa, sie wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts von einem Wiener Architekten entworfen. Zur Zeit ist sie die zweitgrößte Synagoge der Welt. Der Stil der Dohány Straße Synagoge ist maurisch mit eine Mischung von byzantinischen, romantischen und gotischen Elementen. Zwei Zwiebel-geformte Kuppeln sitzen an der beiden achteckigen Türme in 43 m Höhe. Eine Rose Glasmalerei kann man über den Haupteingang sehen.

St. Stephans Basilika


Der St. Stephan Basilika ist die größte Kirche von Budapest und der zweitgrösste in dem kirchlichen Rang in Ungarn. Sie wurde fünfzig Jahren lang erbaut. Es ist technisch kein Basilika, aber die verschiedene Größe der Struktur hat sie auf diesen Ebene gehoben. St. Stephans Basilika wurde zu dem ersten König von Ungarn, St. Stephan gewidmet.



Andrássy-Strasse (Andrássy út)


Die "Champs-Elysees" von Budapest sind das beste Beispiel für die städtische Stimmung nach dem Ausgleich von 1867. Die 1886 fertiggestellte Andrássy út besteht aus drei ca. 1 km langen Abschnitten. 1. Teil: von Deák Platz bis zum Oktogon, hier sind Wohn-und Geschäftshäuser (Lange der Strasse: 844 m und Breite der Strasse: 34 m). 2. Teil: von der Oktogon bis zur Kodály Körönd, hier ist die Breite der Straße 45 m. 3. Teil liegt zwischen der Kodály Körönd und Heldenplatz. Hier kann man schöne Villen mit Gärten finden. (Lange: 656 m und Breite: 45 m)


Die älteste Metrolinie fährt unter der Andrássy Strasse (sie wurde " Kisföldalatti " genannt, heute die U-Bahn 1), sie wurde im 1896 als einer der ersten U-Bahnen in Europa in Betrieb gestellt. Die Andrássy Strasse und das U-Bahn sind eine Teil des Weltkulturerbes der UNESCO.


Oper


Die schöne Neo-Renaissance-Stil Oper ist ein Juwel der Andrássy Strasse. Die Oper öffnete ihre Türen im Jahre 1884. Damals wurde sie Budapest Königliche Operhaus genannt. Seiner prunkvollen Konzertsaal gilt als einer der schönsten in der Welt und ist die Heimat der ersklassigen, weltweit berühmten Musiker. Das Operhaus mit prächtigen Renaissance-Stil wurde im Jahr 1875-84 erbaut, es ist ein Werk des Architekten Miklós Ybl, wer auch für die Planung der gesamten Andrássy Straße verantwortlich war. Nicht nur die Fassade des Bauwerks sind schön, sondern die prächtige Innenausstattung auch.


Der Heldenplatz am Ende der Andrássy Strasse ist der größte Platz der Stadt und verbindet Nationalstolz und Ästhetik zu einem erfolgreichen Ganzen. Die Millenniums-Denkmal ist in der Mitte der Heldenplatz, die hat 36-Meter-hohen Säulen. Die Statuen in den beiden Kolumnereihen zeigen die Helden der ungarischen Geschichte. Das andere wichtige berühmte Gebäude des Ortes sind der Art Gallery und das Museum der Schönen Künste.


Széchenyi Thermalbad


Eines der größten Badekomplexe Europas und das erste Heilbad im Pester Teil der Stadt. Die Thermen wurden im Jahre 1879 erbaut, sie haben die heißesten (74-75 ° C) und tiefsten thermische Brunnen in Budapest. Das angenehm warme Wasser ist im Winter sehr beliebt. Die Neo-Barock Bäder wurden im Jahr 1913 und das Schwimmbad im Jahre 1927 gebaut.

Strassensucher

Budapest by night

Programme und Vorgänge in Budapest

Sehnsucht nach einem neuen Leben In Esther Kinskys Erstlingsroman „Sommerfrische“ wird die ungarische Siedlung Üdülõ zum Zufluchtsort vor der unerträglichen Hitze und der damit einsetzenden... Weiter

Sex, Drogen und ein Mord In den sechs Erzählungen der Ungarin Noé­mi Kiss geht es um die Themen Sex, Drogen und nicht Rock n’ Roll,... Weiter

Die Auseinandersetzung mit einer vergessenen Region Der 2011 erschienene Roman „Banatsko“ von Esther Kinsky ist eine Art Fortsetzung des Erstlingsromans „Sommerfrische“. Dabei setzt sich die Autorin... Weiter

László Végel, eine literarische Entdeckung Der Roman von László Végel, „Bekenntnisse eines Zuhälters“, ist der erste Band einer Trilogie. In dem Buch geht es um... Weiter

Tanzabende im Karmelita Udvar Man atmet Geschichte, lässt man sich im Kar­me­lita Udvar (Karmelita Hof) nieder. In diesem traum­haften Ambiente veranstaltet das Nationale Tanztheater... Weiter